Ihr digitaler Stromzähler kommt!
Das Wichtigste rund um die neuen, zukunftsweisenden Geräte.
Sie erhalten einen digitalen Stromzähler

Mehr Sicherheit, mehr Transparenz, mehr Effizienz

Sie haben jahrzehntelang gute Dienste geleistet, aber so langsam müssen wir uns von alten Ferrariszählern verabschieden. Denn aus analog wird digital – und zwar aus gutem Grund: Früher war der Strom nur vom Kraftwerk zum Verbraucher unterwegs. Heute, da auch private Photovoltaikanlagen Energie erzeugen, müssen die Netze Strom in zwei Richtungen transportieren. Dafür ist ein smarteres Stromnetz samt bedarfs- und verbrauchsorientierter Koordination der Energie nötig - und genau dafür sorgen die neuen elektronischen Kommunikationsmodule, sogenannte Smart Meter Gateways.

Erfahren Sie in unseren Fragen-und-Antworten, wie die digitalen Stromzähler funktionieren und warum sie für mehr Sicherheit, mehr Transparenz und mehr Effizienz sorgen.

Frage: Wieso kommen die neuen Stromzähler?

Aufgrund des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende, das im September 2016 in Kraft getreten ist, beginnt schrittweise der Einbau elektronischer Stromzähler und Kommunikationsmodule, sogenannte Smart Meter Gateways.
 

Bis zum Jahr 2032 sollen dann alle derzeit verbauten analogen Ferraris-Zähler durch elektronische Stromzähler ausgetauscht werden. Je nach Ihrem Verbrauch und je nachdem, ob Sie mit einer Photovoltaik-Anlage selbst Strom erzeugen und abgeben, wird Ihr alter Stromzähler entweder durch eine moderne Messeinheit oder durch ein intelligentes Messsystem ersetzt. Der zuständige Messstellenbetreiber, wie zum Beispiel EWE NETZ, tauscht die Geräte im gesetzlichen Auftrag aus.
 

Die Einbaupflicht für intelligente Messsysteme war vom Gesetzgeber grundsätzlich ab 2017 geplant. Mit dem Einbau wird jedoch erst begonnen, wenn die notwendige Technik vorhanden und von den zuständigen staatlichen Einrichtungen geprüft und zertifiziert ist. Nach aktuellem Stand ist die notwendige Technik noch nicht in entsprechendem Umfang zertifiziert. Dies wird voraussichtlich in 2020 der Fall sein. Daher informieren wir Sie hiermit schon einmal vorab.

Frage: Was bringt die neue Messtechnik?

Sicherheit
Je mehr Strom aus erneuerbaren Energien ins Netz eingespeist wird, umso wichtiger werden flexible, „intelligente“ Netze und eine bedarfsgerechte Koordination des Stromflusses. So sorgen die intelligenten Messsysteme auch bei Ihnen für mehr Sicherheit in der Stromversorgung.
 

Transparenz
Der detaillierte Überblick in Ihre gespeicherten Werte gibt einen wertvollen Einblick in Ihren individuellen Stromverbrauch. Die ideale Voraussetzung, Ihren Verbrauch effizienter zu gestalten und z. B. Geräte mit sehr hohem Verbrauch zu identifizieren und diese Stromfresser gegen sparsame Modelle auszutauschen.
 

Effizienz für PV-Strom
Wenn Sie mit einer Photovoltaik-Anlage Ihren eigenen Strom herstellen, ermöglicht Ihnen das intelligente Messsystem die optimale Steuerung und Nutzung des Stroms – z. B. zum Laden des Elektroautos.

Frage: Welche Zähler werden ausgetauscht?

Zum größten Teil sind derzeit noch die analogen Ferrariszähler eingebaut. Diese geben den aktuellen Zählerstand nur optisch an.
Für die Einbindung in digital arbeitende Netze sind diese Zähler nicht geeignet.
 

Ferrariszähler

Frage: Wie sehen die neuen Geräte aus?
Frage: Wieso müssen die Zähler digital arbeiten?

Früher war der Strom lediglich in eine Richtung unterwegs: vom Kraftwerk zum Verbraucher. Diese „Einbahnstraße“ ist mit der Einbindung von Strom aus erneuerbaren Energien Vergangenheit: Die Netze müssen heute den Strom in zwei Richtungen transportieren, da z. B. durch die Stromgewinnung per privater PV-Anlagen auch dezentral eingespeist wird.
 

Um Erzeugung und Verbrauch bedarfs- und verbrauchsorientiert zu koordinieren, muss das Stromnetz somit „smarter“ werden. Die digitalen Smart Meter Gateways machen das Energiesystem fit für die Zukunft.

Frage: Wer bekommt welches Gerät?
Neue Messsysteme bei EWE für Stromverbräuche unter 6.000 kWh
Sie haben Interesse an einem intelligenten Messsystem

Stromverbrauch < 6.000 kWh jährlich: moderne Messeinrichtung

  • Kunden, die in den letzten drei Jahren im Durchschnitt
    unter dem Verbrauch von 6.000 kWh pro Jahr geblieben sind, erhalten eine moderne Messeinrichtung.
  • Einbau sukzessive bis 2032 in ganz Deutschland.
Neue Messsysteme bei EWE für Stromverbräuche über 6.000 kWh

Stromverbrauch > 6.000 kWh jährlich: intelligentes Messsystem

  • Kunden mit einem durchschnittlichen Jahresstromverbrauch in den letzten drei Jahren von mehr als 6.000 kWh erhalten ein intelligentes
    Messsystem.
  • Kunden, die selbst Strom erzeugen (z.B. Besitzer einer Photovoltaik-Anlage) mit mehr als 7 kW installierter Leistung, Betreiber dezentraler Erzeugungsanlagen
    nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und dem Kraft- Wärme-Kopplung-Gesetz (KWKG) über 7 kW installierte Leistung.
  • Einbau sukzessive bis 2032 in ganz Deutschland.

Einbau ist Pflicht bei einem Stromverbrauch von über 6.000 kWh pro Jahr oder bei einer Stromerzeugung durch eine Anlage mit mehr als 7 kW installierter Leistung.

Frage: Wie sieht der Smart-Meter-Rollout für Verbraucher aus?
Zeitplan für den Einbau der neuen digitalen Messeinrichtungen

* Kosten sind begrenzt:
Für die jährlichen Kosten nach dem Einbau einer modernen Messeinrichtung gelten gesetzliche Obergrenzen, die vom Stromverbrauch bzw. der stromerzeugenden Anlage abhängen.
Übrigens: Dass Sie neben den Stromkosten auch für Leistungen wie Ablesen und Abrechnen zahlen, ist nicht neu. Diese Kosten sind auch bisher in Ihren Jahresabrechnungen separat ausgewiesen.
 

Zeitplan für den Einbau der neuen digitalen Messeinrichtungen für Verbraucher mit bis zu 6.000 kWh   Verbraucher mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch unter 6.000 kWh erhalten eine moderne Messeinrichtung. Die jährlichen Kosten dafür betragen maximal 20 Euro. Der Austausch soll bei allen bis 2032 erfolgt sein. Option: Unter Einhaltung der vorgegebenen Kosten können hier auch intelligente Messsysteme eingebaut werden.
 

Zeitplan für den Einbau der neuen digitalen Messeinrichtungen für Verbraucher mit einem Verbrauch zwischen 6.000 und 10.000 kWh

  Kunden, die mehr als 6.000 kWh im Jahr verbrauchen, erhalten ein intelligentes Messsystem. Dieses kostet sie dann maximal 100 Euro jährlich. Ab 2020 ist Einbaustart, 2032 soll der Austausch bei allen relevanten Verbrauchern abgeschlossen sein.
 

Zeitplan für den Einbau der neuen digitalen Messeinrichtungen für Verbraucher mit über 10.000 kWh

 

Kunden mit einem Verbrauch ab 10.000 kWh/Jahr erhalten ein intelligentes Messsystem. Die jährlichen (maximalen) Kosten dafür sind nach Verbrauch gestaffelt, ab 100.000 kWh jährlich hat der Gesetzgeber kein Kostenlimit vorgegeben. Die Geräte sollen bis 2032 eingebaut werden.

Frage: Wie sieht der Smart-Meter-Rollout für Erzeuger aus?

 

Bei Stromerzeugern mit einer installierten Leistung bis zu 7 kW pro Jahr wird eine moderne Messeinrichtung angebracht, die jährlichen Kosten dafür betragen maximal 20 Euro. 2017 war Einbaustart, 2032 soll der Austausch bei allen relevanten Erzeugern abgeschlossen sein. Der Messstellenbetreiber kann hier optional auch ein intelligentes Messsystem installieren, muss aber den Kostenrahmen von maximal 60 Euro einhalten.
 

Stromerzeuger ab einer installierten Leistung von 7 kW bis 100 kW pro Jahr erhalten ein intelligentes Messsystem. Die maximalen jährlichen Kosten sind nach Erzeugungsleistung gestaffelt. 2020 ist Start der Einbauphase, die 2032 abgeschlossen sein soll.
 

Ab einer Stromerzeugung von 100 kW pro Jahr wird ein intelligentes Messsystem installiert. Die jährlichen Kosten dafür sind vom Gesetzgeber nicht limitiert, sondern liegen im Ermessen des Messstellenbetreibers. Ab 2020 ist Einbaustart, 2032 soll der Austausch bei allen relevanten Erzeugern abgeschlossen sein.

Frage: Wer bekommt was?

Beispielfälle für den Geräteaustausch:
 

Digitaler Stromzähler - Beispiel bei einem Stromverbrauch von 3.500 kWhBeispiel 1:
Einfamilienhaus oder Mietwohnung mit 3.500 kWh jährlichem Stromverbrauch

  • Aufgrund des durchschnittlichen Jahresverbrauchs der letzten drei Jahre (unter 6.000 kWh) ist der Einbau eines intelligenten Messsystems nicht verpflichtend.
  • In jedem Fall wird der analoge Zähler durch eine moderne Messeinrichtung ersetzt, dessen Kosten 20 Euro pro Jahr betragen.
  • Auf Wunsch kann ein Smart Meter Gateway nachgerüstet werden: Die Kostengrenze liegt in diesem Fall bei 40 Euro jährlich.
     

Digitaler Stromzähler - Beispiel bei einem Stromverbrauch mit 6.000 bis 10.000 kWhBeispiel 2:
Einfamilienhaus oder Mietwohnung mit 6.000 bis 10.000 kWh jährlichem Stromverbrauch

  • Bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauchs ab 6.000 kWh ist der Einbau eines intelligenten Messsystems Pflicht.
  • In diesem Fall betragen die Kosten pro Jahr 100 Euro.
     

Digitaler Stromzähler - Beispiel bei einem Stromerzeuger über 7 kWBeispiel 3:
Einfamilienhaus mit Photovoltaik-Anlage über 7 kW

  • Bei PV-Anlagen mit einer installierten Leistung von über 7 kW ist der Einbau eines intelligenten Messsystems gesetzlich vorgeschrieben.
  • Einbaupflicht besteht auch bei einem Jahresstromverbrauch unter 6.000 kWh.
Frage: Was, wenn Sie zum Einbau eines intelligenten Messsystems verpflichtet sind?
Digitaler Stromzähler - Anschreiben
  
Digitaler Stromzähler - Terminvereinbarung 
  
Digitaler Stromzähler - Einbau
  
Digitaler Stromzähler - Zugang zum Portal
Sie werden informiert
Per Post erhalten Sie mindestens drei Monate vor dem Einbau ein Schreiben des grundzuständigen Messstellenbetreibers. Dieses informiert Sie darüber, dass Ihr analoger Stromzähler durch das intelligente Messsystem ausgetauscht wird.
  Sie erhalten Ihren Termin
Ein zweites Schreiben informiert Sie über den Einbautermin für Ihr intelligentes Messsystem. Dieses Schreiben erhalten Sie vom grundzuständigen Messstellenbetreiber mindestens zwei Wochen vor dem geplanten Termin. Sollten Sie diesen Termin nicht einhalten können, vereinbaren Sie einen neuen.
  Sie bekommen das neue Gerät
Der Monteur kommt zu Ihnen und prüft, ob der Zählerplatz für den Einbau geeignet ist. Am vereinbarten Termin baut der Monteur das intelligente Messsystem ein. Er gibt Ihnen eine kurze Einweisung sowie detailliertes Infomaterial. Das System ist dann startbereit.
  Sie erhalten Ihre Zugangsdaten zum Kundenportal
Per Post erhalten Sie Ihre Zugangsdaten für das Kundenportal Ihres Energielieferanten, in dem Sie Ihre Verbrauchsdaten einsehen können. Einfach anmelden und einloggen – das Portal erfüllt die aktuellen Sicherheitsvorgaben.
Frage: Wie sicher sind Ihre Daten?
Sicherheit - Höchster Schutz für Ihre DatenModerne Messeinrichtung ist per PIN geschützt
  • Keine Datenweitergabe.
  • Lediglich Speicherung der detaillierten Verbrauchsdaten von zwei Jahren.
  • Ablesung am digitalen Display durch eine vierstellige PIN geschützt.
     
Intelligentes Messsystem mit höchsten Sicherheitsstandards
  • Die neuen Messsysteme entsprechen den aktuellsten, strengen Kriterien des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).
  • Die Verbrauchsdaten werden direkt an den Messstellenbetreiber geschickt (in der Regel der örtliche Netzbetreiber).
  • Die Zugriffsrechte auf diese Daten sind nach den Vorgaben des Gesetzgebers festgelegt.
  • Transfer ausschließlich verschlüsselter Daten dank integriertem Sicherheitsmodul.
Frage: Haben Sie vielleicht noch eine Frage zum Smart-Meter-Rollout?

Für Ihre Anliegen sind wir auch gern persönlich da:

Kontakt per Telefon  
Per Telefon:

0441 8000-5555

Mo. – Fr. 7.00 – 20.00 Uhr, Sa. 8.00 – 16.00 Uhr
 
Kontakt per E-Mail per E-Mail:
info@ewe.de
 
Kontakt direkt vor Ort im EWE Shop Vor Ort:
www.ewe.de/vor-ort