Mobil kann dieser Inhalt leider nicht angeboten werden. Bitte öffnen Sie die Seite auf einem Computer.

ECW Sande – Eishockey aus der Region

Endlich wieder Eishockey! Im vergangenen Jahr wurde der ECW Sande gegründet, um den Eishockeysport in der Region endlich wieder zum Leben zu erwecken. Die „Jadehaie“ werden in der Landesliga Nord auf Punkte- und Puckjagd gehen – und das Vertrauen von Fans und Verantwortlichen in die Mannschaft ist groß.

Weltmeister an der Bande

Laut Investor Witalij Saitz, der mit der Nummer 73 auf dem Trikot selbst auf Torejagd gehen wird, ist zumindest im Hinterkopf der direkte Aufstieg ein Thema. Schließlich laufen zweitligaerfahrene Akteure für den ECW auf, der Trainer ist mit Sergey Yashin ein russischer Olympia-Sieger (Gold 1988 in Calgary) und Weltmeister. 

Vor dem ersten Tor musste der ECW indes erst einmal die Vorgaben des Niedersächsischen Eissportverbandes (NEV) erfüllen. Aufwändig und kostenintensiv war vor allem die Erweiterung der Eisfläche auf das geforderte Mindestmaß von 56 x 26 Metern – die erfolgreich und pünktlich abgeschlossen wurde. Damit weist das „Haifischbecken“ dieselben Abmessungen wie die Eisflächen in der nordamerikanischen Profiliga NHL auf, in der ja bevorzugt schnelles Eishockey gespielt wird. Die Fans in Sande dürfen sich also auf attraktive Spiele freuen.

EWE als Sponsor dabei

EWE freut sich, den ECW Sande auf seinem Weg als Sponsor zur Seite zu stehen. Zumal der Verein ein großes besonderes Augenmerk auf die Nachwuchsarbeit legt. Beispielsweise mit einer kostenlosen Eishockey-AG und einem regelmäßigen Training für Kinder und Jugendliche – das gut angenommen wird. Auch beim Nachwuchs gilt also: Endlich wieder Eishockey!

EWE ist Sponsor der Eishockey Mannschaft des ECW Sande.

  • Hintere Reihe von links nach rechts: Betreuer Jörg Opitz, Andreas Eckert, Vitali Janke, Jonas Menzel, Christopher Hillen, Lajos Papoudis, Witalij Saitz, Alexander Bahlau, Christopher Bunjes, Feike Janßen, Patrick Bartlog, Dominik Bartlog, Betreuer Roland Schilling
  • Mittlere Reihe von links nach rechts: Björn Köhler, Christian Fleischauer , Nick Hurbanek, Trainer Sergey Yashin, Christoph Josch, Johannes Mundt, Fabian Janssen
  • Vordere Reihe von links nach rechts: Emil Hacke, Benjamin Assing
  • Es fehlen: Slava Koubenski, Marcel Struck, Markus Kallweit, Achim Blohberger