Referenzen

Hier erfahren Sie mehr über Erfahrungen aus der Praxis – angefangen mit der Grüne Energie GmbH.

Schritt für Schritt zur Flexibilisierung

Energiewirt Hauke Helmers


Hauke Helmers führt einen erfolgreichen Familienbetrieb mit den beiden Standbeinen Milchviehhaltung und Biogas. Seit 2008 ist seine Anlage an das EWE Virtuelle Kraftwerk angeschlossen, seit 2013 ist er in der Direktvermarktung. Als nächsten logischen Schritt plante der Energiewirt den Eintritt in die Flexibilisierung, also den Verkauf seines Stroms an allen lukrativen Märkten. Ergänzend zur installierten Fernwirktechnik erfolgte eine Umrüstung aller vier Motoren der Anlage – 3x250 kW SCHNELL BHKWs und 1x999 kW MTU – für eine individuelle Start-/Stopp-Steuerung. Damit wurden alle Voraussetzungen für einen vollautomatisierten Fahrplanbetrieb geschaffen, der den Anlagenbetrieb kontinuierlich aktuellen Markterfordernissen anpasst. Seit 2018 ist Helmers erfolgreich in der Flexibilisierung. Den eigenen Strom an der Börse zu handeln, gehört für ihn mittlerweile zum Tagesgeschäft. Das Ergebnis: Es lohnt sich. Ab jetzt kann der Strom immer zum besten Marktpreis eingespeist werden. Allein im Jahr 2017 hat der Betrieb 4,2 GWh für das öffentliche Netz erzeugt.


Erzielte Erfolge:

  • Leistung am Standort 1,7 MW
  • 500 kW PtH-Anlage
  • Teilnahme an allen lukrativen Märkten

Optimal aufgestellt ins dritte Jahrzehnt 

Energiewirt Carsten Wolters


Carsten Wolters betreibt im Landkreis Nienburg/Weser einen landwirtschaftlichen Betrieb mit Schweinezucht, Ackerbau und – seit 2001 – mit einer Biogasanlage. Die Herausforderung war: Die Anlage, die eine Leistung von 0,43 MW erbringt, sollte auch nach den ersten 20 Jahren rentabel bleiben. Im Jahr 2017 entschied sich Wolters deshalb, den Direktvermarkter zu wechseln, um sich auf die Zukunft vorzubereiten. EWE, bei der Wolters seitdem Kunde ist, nahm die Anlage in das Virtuelle Kraftwerk auf und führte die gesamte technische Umstellung in nur drei Wochen aus. Der Landwirt kann seitdem jeden Tag selbst einen Fahrplan nach aktuellen Preisen erstellen. Dank vollautomatischer Steuerung aus der Ferne wird der Strom wie gewünscht ins öffentliche Verteilnetz eingespeist und erzielt optimale Erlöse an der Börse – und zwar ohne zusätzlichen Aufwand: Die Bilanzierung und Abrechnung erledigt EWE gleich mit.


Erzielte Erfolge:

  • Einbindung einer Anlage mit 0,43 MW ins Virtuelle Kraftwerk
  • Vollautomatisierte Steuerung nach Bedarf
  • Teilnahme an allen lukrativen Märkten
Die Biogasanlage von Carsten Wolters ist nun Teil des EWE Virtuellen Kraftwerks.
Energiewirt Carsten Wolters wechselte in die Direktvermarktung von EWE.

Direktvermarktung für die Biogasanlage

Grüne Energie GmbH & Co. KG aus Rotenburg


Als landwirtschaftlicher Betrieb mit Schweinezucht und Biogasanlage ist die Grüne Energie GmbH & Co. KG aus Rotenburg ist ein gutes Beispiel für mutiges Unternehmertum. Um sich nicht auf die staatliche Einspeisevergütung zu verlassen, suchte der Betrieb gemeinsam mit EWE den Schritt in die Direktvermarktung. Dafür musste die Biogasanlage fähig sein, Strom dann zu produzieren, wenn der Preis am Markt gut ist. Gemeinsam mit den Gesellschaftern integrierte EWE den Betrieb in das EWE Virtuelle Kraftwerk – einem starken Verbund dezentraler Erzeuger. Die Anlage der Rotenburger wurde hierfür mit einer vollautomatischen Steuerung versehen, die einen Zugriff aus der Ferne erlaubt. Zum anderen wurden alle vier Motoren der Anlage für eine individuelle Start-/ Stopp-Steuerung umgerüstet.


Erzielte Erfolge:

  • Anlagen-Automatisierung und BHKW-Flexibilisierung
  • Allein 2016 hat der Betrieb 4,9 GWh ins öffentliche Netz eingespeist
  • Teilnahme an allen lukrativen Märkten
Grüne Energie nutzt die Direktvermarktung mit EWE
Grüne Energie nutzt das Virtuelle Kraftwerk von EWE.